Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Autor: Frau Scheuermann
Artikel vom 27.03.2019

22.03.2019 - SchulKinoWochen

Im Rahmen der SchulKino Wochen fuhren am Freitag, den 22.03.2019 die Klassen 3 und 4 mit ihren Lehrern nach Ellwangen ins Kino.

Natürlich durfte zum Film das Popcorn nicht fehlen. Die Aufregung und Spannung lag förmlich in der Luft, als „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer“ über die Leinwand flimmerten. "Das Land, in dem Lukas der Lokomotivführer lebte, hieß Lummerland und war nur sehr klein." Mit diesen Worten aus dem Kinderbuchklassiker von Michael Ende begann auch die Geschichte im Film. Jim Knopf, der als Baby in einem Paket eintrifft, passt gerade noch hinein. Doch als er Teenager wird, stellt der verwirrt regierende König Alfons fest: Überbevölkerung! Dampflok Emma oder Jim - einer muss weg. Lukas und Jim fliehen vor dem Dilemma, stechen mit Emma in See und erleben eine ebenso spannende wie fantastische Reise. Die mandalanische Prinzessin Li Si, just von derselben Bande entführt, die auch Jim Knopf verschickte, befreien sie schließlich aus den Klauen der Drachenlehrerin Mahlzahn. Zurück in Mandala lüftet die Lehrerin ein Geheimnis: Jeder Drache, der besiegt wird und dabei am Leben bleibt, wird weise. Dank der so geläuterten Frau Mahlzahn kann Lummerland elegant vergrößert werden, so dass alle – inklusive der inzwischen mit Jim Knopf verlobten Li Si – darauf Platz haben.

Die Bewertung des Films fiel bei den Schülern eindeutig aus: ein megacooler Kinofilm, der starkes Interesse weckte. Und auch die Botschaft des Films kam an: Jim Knopf zeigt uns, dass man die besten Abenteuer mit Freunden erlebt und dass es egal ist, wo man herkommt, man gehört zu den Menschen die einen lieben.

Allen, die dazu beigetragen haben, dass es ein unvergessliches Kinoerlebnis wurde, sei herzlich gedankt.